November 1978: Volksabstimmung darüber, „ob das Bundesgesetz vom 7. Am 5. November 1978 war ein Sonntag. Bei einer Wahlbeteiligung von 64,1 % stimmten 50,5 % der Abstimmenden gegen die Inbetriebnahme. die Bundesversammlung die Absetzung des Bundespräsidenten zur… Bruno Kreisky bot seinen Rücktritt an, den der SPÖ-Bundesparteivorstand aber nicht annahm und ihm politisch per Generalvollmacht sogar den Rücken stärkte. Bisherige Volksabstimmungen: „Soll der Gesetzesbeschluss des Nationalrates vom 7. Die Volksabstimmung ist ein Instrument der Direkten Demokratie in Österreich. JA. November 1978 40 Jahre später spaltet das Thema Atomkraft die Bevölkerung nicht mehr, sondern eint sie. Der bundesdeutsche Ruderer Peter Michael Kolbe gewinnt die Goldmedaille im Einer-Rennen bei der Ruder … November 1978 wird die erste gesamtösterrei­ chische Volksabstimmung in der 60jährigen Geschichte der Republik stattfinden. November 1978 in einer Volksabstimmung gegen das AKW Zwentendorf aus. Bei der ersten Volksabstimmung in Österreich wird die Inbetriebnahme des bereits fertiggestellten Kernkraftwerks Zwentendorf in Niederösterreich abgelehnt. Volksabstimmung Zwentendorf (1978)11 Am 5. November 1978 gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf aus. November 1978 über ein Bundesgesetz zur friedlichen Nutzung der Kernenergie in Österreich (Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf) Volksabstimmung vom 12. Die Volksabstimmung vom 5. Es handelte sich um die erste bundesweite Volksabstimmung der Zweiten Republik. Die Volksabstimmung vom 5. Am 5. In Österreich kommt es 1978 zum Aus für das Atomkraftwerk Zwentendorf. November 1978 fand eine Volksabstimmung in Österreich über die Inbetriebnahme des bereits fertiggestellten Kernkraftwerkes Zwentendorf statt. 50,47 Prozent der Staatsbürger, die zur Wahl gingen, sprachen sich gegen die Inbetriebnahme des AKW aus. Volksabstimmungen Ergebnisse bisheriger Volksabstimmungen. Tabelle 1: Parlamentsreferendum und konsultative Volksbefragung in Österreich Nr. Österreich steigt aus der Atomenergie aus, noch ehe es damit begonnen hat. 5.11.1978. Erst drei Volksabstimmungen seit 1945 Seit Bestehen der Zweiten Republik wurden 1978, 1993 und 1994 Volksabstimmungen durchgeführt: Am 5. Juni 1994 über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union D i r e k t e D e m o k r a t i e . November 1978 für die Nutzung der Atomenergie in Österreich aus, 1.606.777 waren dagegen. November 1978 bringt eine knappe Entscheidung von 50,47 Prozent gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Zwentendorf. Eine knappe Mehrheit hat sich 1978 bei der Volksabstimmung gegen den Betrieb des fertigen Atomkraftwerks in Zwentendorf ausgesprochen. In: Marti­ novsky, Julia: Repräsentative Demokratie in Österreich am Beispiel der Volksabstimmung über das Kernkraftwerk Zwentendorf (Diplomarbeit). November 1978 fand die erste Volksabstimmung in der Zweiten Republik „über die friedliche Nutzung der Kernenergie in Österreich (Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf)“ statt und markierte damit den Höhepunkt eines seit 1975 andauernden Protests österreichweit zusammengeschlossener Anti- Juli 1978 über die friedliche Nutzung der Kernenergie in Österreich“ Gesetzeskraft erlangen soll. In Österreich haben auf Bundesebene bislang zwei Volksabstimmungen und eine Volksbefragung: die am 5. Zeitung, 1978. Nach hitzigen Debatten wird von Bruno Kreisky eine Volks-Abstimmung initiiert. Ein schwarzer Tag 1. November 1978 entscheiden sich 1,6 Millionen Österreicher gegen die Inbetriebnahme des ersten österreichischen Atomkraftwerks in Zwentendorf. Österreich 1978 – Der 14 km lange Arlbergtunnel, der eine Verbindung zwischen den österreichischen Bundesländern Vorarlberg und Tirol herstellt, war eröffnet worden. Mit ihr stellt der Nationalrat dem Volk einen Gesetzesentwurf oder eine Verfassungsänderung bzw. 1985: Die Gesellschafter liquidieren die Betreibergesellschaft (Gemeinschaftskraftwerk Tullnerfeld GesmbH). NEIN. … „Am 5. Damit ist das fertig erbaute Kernkraftwerk, das den Steuerzahler zehn Milliarden Schilling gekostet hat, das erste und wohl auch teuerste Atommuseum der Welt. Dabei stimmen 50,5 Prozent der Österreicher gegen Zwentendorf. Anschließend wird untersucht, warum es überhaupt zu dieser Abstimmung gekommen ist. 30 Jahre Volksabstimmung Zwentendorf. Doch zur Überraschung vieler erteilten die Österreicher*innen in der Volksabstimmung am 5. März 1938 eine Volksabstimmung in Österreich durchführen, um die Österreicher zu befragen, ob sie ein freies Österreich oder ein nationalsozialistisches Österreich wünschten. 1978: Mit einer hauchdünnen Mehrheit von 50,47 Prozent entscheiden sich die Österreicherinnen und Österreicher in einer Volksabstimmung gegen die Inbetriebnahme des Atomkraftwerk Zwentendorf - das erste von mehreren geplanten Atomkraftwerken in Österreich. 1978: Volksabstimmung Zwentendorf 2 David Campell Die Ursachen der Dynamik-prozesse hinführten, sowie den Hintergrund und die Beweggründe für das Entstehen von Bürgerinitia- tiven zu rekonstruieren. Diese brachte ein knappes Ergebnis. November 1978 Welcher Wochentag war der 5.11.1978, der 05. Eine knappe Mehrheit sprach sich am 5. Das bereits fertig gestellte Atomkraftwerk ging daraufhin nie in Betrieb. Die Österreicher dürfen sich in Volksabstimmung üben. 1978 entschieden die Österreicherinnen und Österreicher in einer Volksabstimmung, das bereits gebaute Atomkraftwerk in Zwentendorf nicht in Betrieb zu nehmen. Planungsstopp nach Volksabstimmung 1978. Februar 1979 Erläuterungen Seite 2 1 Stimm- und Wahlrecht für 18jährige Seite 12 2 Fuss- und Wanderwege Seite 13 Seite 14 4 Atominitiative Seite 15 . Vorerst wird der Begriff der direkten Demokratie mit ihren Instrumenten geklärt, zu denen auch das Referendum zählt. November 1978 über die friedliche Nutzung der Kernenergie (Frage: „Soll der Gesetzesbeschluss des Nationalrates vom 7. 5.11.1978. S. 120. November 1978 entschied sich eine knappe Mehrheit der Österreicher gegen die Nutzung der Kernkraft. Weil die Volksbefragung am 5. Wien: Universität Wien, 2012. Der österreichische Kanzler musste auf Druck Hitlers zurücktreten. Volksabstimmung vom 5. Die Planungen für das AKW St. Pantaleon fanden ein jähes Ende, als sich am 5. Oktober 1978). Volksabstimmung Zwentendorf (1978) Quelle: Wikipedia Di e Volksabstimmung über die friedliche Nutzung der Kernenergie in Österreich und die Inbetriebnahme des Atomkraftwerkes Zwentendorf war die erste und bisher einzige fakultative Volksabstimmung, die es in Österreich gegeben hat. November 1978 durchgeführte Volksabstimmung über ein Bundesgesetz zur friedlichen Nutzung der Kernenergie in Österreich (Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf) sowie; die am 12. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der ersten Volksabstimmung (Referendum) in der Geschichte der zweiten Republik Österreich. Datum Ver-fahren Thema Stimmbe-teiligung (in %) PRO-Stimmen in % der Abstimmenden Ergebnis 1 5.11. Juni 1994 abgehaltene Volksabstimmung betreffend den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union. Bei einer Wahlbeteiligung von 64 % stimmten 49,53 % mit Ja, 50,47 % mit Nein. Volksabstimmung vom 18. November jährt sich zum 30. Juli 1978 über die friedliche Nutzung der Kernenergie in Österreich (Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf) Gesetzeskraft erlangen?”). Bei der Nationalratswahl 1979 baute die SPÖ ihre absolute Mehrheit weiter aus. 1986: Nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl am 26. Dezember 1978: Beschluss Atomsperrgesetz - zukünftig darf es in Österreich kein Atomkraftwerk ohne einer Volksabstimmung geben. Weniger als 30.000 Stimmen brachten die Entscheidung. Rund um die Volksbegehren in Österreich stellt sich oft die Frage: Was ist der Unterschied zwischen Volksbegehren, Volksbefragung und Volksabstimmung. November 1978 ging mit 50,47 Prozent der Stimmen gegen die Inbetriebnahme von Zwentendorf ebenso knapp wie unerwartet aus. Wenn in Österreich von direkter Demokratie die Rede ist, dann geht es zumeist um die bisher 45 Volksbegehren (Stand März 2020, weitere sind im Laufen), die zwei Volksabstimmungen (1978 über die Inbetriebnahme des AKW Zwentendorf, 1994 über den EU-Beitritt) oder die bisher einzige Volksbefragung 2013 (über die Beibehaltung der Wehrpflicht). 1.576.709 Österreicher sprachen sich am 5. Volksabstimmung vom 5. Hitler unterstützte eine solche Abstimmung natürlich nicht und verhinderte die Abstimmung, indem er androhte, Truppen einmarschieren zu lassen. Die Volksabstimmung gegen die Inbetriebnahme des ersten österreichischen Atomkraftwerkes war der Höhepunkt einer jahrelangen emotionalen Debatte, die Österreichs Innenpolitik nachhaltig geprägt hat. Mit einer knappen Mehrheit sprach sich Österreich am 5. Österreich nahm sein fertiggestelltes Kernkraftwerk Zwentendorf bereits 1978 nach einer Volksabstimmung nicht in Betrieb, weitere Staaten brachen zum Teil weit vorangeschrittene Atomprogramme ab. November 1978 bei einer Volksabstimmung in Österreich eine knappe Mehrheit von 50,47 % dagegen aussprach, in die Nutzung der Atomenergie einzusteigen und das erste Atomkraftwerk Zwentendorf in Betrieb zu nehmen. Atomenergie in Europa > Österreich > Zwentendorf (Österreich) 1 Baubeginn 1972 2 Widerstände aus Bevölkerung und Politik 3 Baustopp nach Volksabstimmung 1978 4 Weitere Links 5 Fernsehbeiträge 6 Einzelnachweise In den 1970er Jahren sollten in Österreich mehrere Atomkraftwerke errichtet werden, von… Die Nutzung von Kernenergie zur Sicherung des Energiebedarfs polarisiert. Dezember 1978 Bau eingestellt (Brutto): 1 (723 MW) Stand: 26. Donnerstag, 25.1.2018, 21.55 Uhr. Der Abstimmung gingen viele Demonstrationen der Anti-AKW-Bewegung und eine erstarkende Zivilgesellschaft voraus, die auch weiterhin mit politischen Aktivitäten in der Öffentlichkeit präsent blieb. … Mal das Ereignis, das das Atomzeitalter in Österreich vor seinem Beginn beendet hat. In Österreich fand ein Parlamentsreferendum und eine konsultative Volksbefragung statt. Ein Überhang von 30.068 Gegenstimmen entschied die Abstimmung. Per Volksabstimmung am 5. Ergebnis: 49,5 Prozent (von 3,2 Millionen gültigen Stimmen) für „Ja“; 50,5 Prozent für „Nein“. November 1978 fand die Volksabstimmung über das Bundesgesetz für die friedliche Nutzung der Kernenergie in Österreich statt. Volksabstimmung über das Kernkraftwerk Zwentendorf, 1978 Volksabstimmung über den EU-Beitritt Österreichs, 1994. Am 5. November 1978 der Atomkraft trotz millionenschwerer Propaganda und Meinungsmache eine Absage. Mai 2008 : Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation. Der Atomausstieg ist ein wichtiger Teilaspekt der Energiewende; diese ist jedoch deutlich weiter gefasst und sieht langfristig die vollständige Umstellung auf erneuerbare Energien … 1.