Die Zwei- und Dreizylinder-Motoren F2M315, F2M317 und F3M317 waren wegen ihres Tunnelgehäuses als selbsttragende Bauteile von Traktoren in Blockbauweise geeignet und wurden so in den damaligen großen Traktoren ("Stahlschleppern") von Deutz verwendet. 1959 erschien als Neukonstruktion die Baureihe FM716 (die Bezeichnung AM716 gab es nicht, obwohl die meisten Motoren dieser Baureihe "Aggregatmotoren" im obigen Sinne waren). Sie umfasste stehende Ein-, Zwei-, Drei- und Vierzylinder-Reihenmotoren, die wie die übrigen damaligen luftgekühlten Baureihen nach dem Deutz-L’Orange-Wirbelkammer-Verfahren arbeiteten. TD2009L4 ist ein Dieselmotor mit 4 Zylindern in Reihe, 9 cm Hub und Abgasturboaufladung ohne Ladeluftkühlung. Die Vier- bis Achtzylinder-Dieselmotoren haben Deutz-Reiheneinspritzpumpen (ältere Ausführung ist Eigenfabrikat, neuere Ausführung basiert auf Einspritzpumpen der Münchner Firma Deckel) mit stehenden Pumpenzylindern und eigener Nockenwelle. – Die nicht aufgeladenen Motoren der Baureihe hatten einen etwas größeren Hubraum pro Zylinder als die aufgeladenen (128 mm Bohrung statt 125 mm). Die Motoren mit Gusseisen-Ölwanne sind speziell für Traktoren in Blockbauweise geeignet, weil sie als tragendes Bauteil verwendet werden können. T/x121 Die Wirbelkammer-Motoren haben Bosch-Zapfendüsen DN0SD211 mit 125 bar Öffnungsdruck, die Direkteinspritzer Bosch-Düsen des Typs DLLA152S533 mit 175 bar. Gebaut wurde der FL 912 ab 1968. 1977 erschien die weiterentwickelte Unterbaureihe FL413F mit weiter vergrößertem Hubraum (Bohrung 125 mm statt 120 mm, Hub 130 mm). Diese Baureihe ersetzte Anfang 1978 die Baureihe FL411. Das passt nicht! Früher besaßen wir zwei Deutz ( 4005, 6806), auf die konnte man sich immer verlassen. FL913-Motoren wurden in viele unterschiedliche Bau- und Landmaschinen eingebaut, z. Deutz KHD Dichtung Ventildeckel Ventildeckeldichtung FL 511 612 712 812 912 913. Um als selbsttragende Bauteile von Traktoren in Blockbauweise verwendbar zu sein, haben die Zweizylinder ein Kurbelgehäuse in Tunnelbauweise, die übrigen wahlweise eine Ölwanne aus Grauguss statt aus Stahlblech. Zwei Ventile pro Zylinder, senkrecht in einer Reihe hängend bzw. FI: Fahrzeugleistung nach ISO 1585, ohne Abzug der für das Kühlgebläse benötigten Leistung. Stapler zum aufladen vorhanden 25,5/215026,5/230032/2500 Gewicht für Motor ohne Anlasser, Lichtmaschine und Flüssigkeiten (nach DIN 70020), mit Ölwanne aus Stahlblech. Druck. Allrad ,Bordcomputer ,Druckluftbremse ,Fronthubwerk ,Frontzapfwelle ,Kabine ,Klima Gv80cg Neues Modell. Die Verwendungsbereiche waren dieselben wie bei der Vorgänger-Baureihe. Es gab vielleicht auch Sechs-, Zehn- und Zwölfzylinder dieser Unterbaureihe FL413W. Die ebenfalls verrippten Einzelzylinderköpfe aus Leichtmetall sind mit langen Dehnschrauben am Kurbelgehäuse befestigt und halten so auch die Zylinder. Die Baureihe FM414 war eine Weiterentwicklung der Ein- und Zweizylinder der Baureihe FM313, von der sie sich hauptsächlich durch größeren Kolbenhub und andere Einspritzpumpen und -düsen unterschied. Alle Motoren haben pro Zylinder ein Einlass- und ein Auslass-Ventil. 2007 wurde die gesamte Baureihe überarbeitet. Die maximale Drehzahl ist von 1500/min bis 3000/min einstellbar, bei Dauerleistung für Schiffs-Antrieb (SFL410) jedoch nur bis 2500/min; in der Tabelle sind nur die Varianten mit der jeweils höchsten Drehzahl angegeben. Verfahren (nur in Typen-Übersichten angegeben, da sonst im Kontext genannt): Gewicht: Meist Trockengewicht (ohne Öl und Kühlwasser) nach VDMA; Näheres in den Anmerkungen zu den Tabellen. Wassergekühlter Viertakt-Wirbelkammer-Dieselmotor. Alle Motoren der Bauart sind wassergekühlte Viertaktmotoren. Sie hatten die gleichen Höchstleistungen wie ihre Vorgänger, jedoch bei geringerer Drehzahl (2500 statt 2800 Umdrehungen pro Minute) und höheren Drehmomenten. Bei den Zwei- und Dreizylinder-Motoren F2M417 und F3M417, die auch nach 1945 noch gebaut wurden, gab es außer anderen Einspritzpumpen und -düsen keine wesentlichen Änderungen. Allgemeine technische Beschreibung: Viertakt-Dieselmotoren mit Direkteinspritzung. [1] Das Mannheimer Werk wurde 2007 verkauft. Die Ein- und Zweizylinder haben eine bzw. Leistung bis 3 PS. Der 15er Einzylinder Diesel "luftgekühlt" hatte schon lange Tradition im Hause Deutz. Allgemeine technische Beschreibung: Viertakt-Dieselmotoren mit Direkteinspritzung. Die Ersatzteilliste enthält auf großen Bildtafeln alle Ersatzteile des Dieselmotors zusammen mit Besteellnmmer, Teilebezeichnung und Anzahl der verbauten Teile. Niedrigster Kraftstoffverbrauch 150 bis 160 g/PSh. Traktoren und Raupenschlepper mit Deutz-Motoren: Lokomotiven und Triebwagen mit Deutz-Motoren: Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit. ... Deutz D25.2 Oldtimer Tractor year 1962 - Amazing look - Duration: 0:58. Diese Baureihen wurden zu Beginn der 1930er Jahre entwickelt. Leistungsbereich 2020 kW (2750 PS) bis 7060 kW (9600 PS). Einspritzdruck ab 1996 bis 620 bar. Deutz V8 Luftgekühlt . Alle Typen wurden sowohl für stationären als auch für mobilen Einsatz angeboten und ebenso als Fahrzeug-Antriebe, die Direkteinspritzer auch als Schiffs-Antriebe. Sie wird inzwischen nicht mehr in Köln hergestellt, sondern in Ulm. Bohrung 370 mm, Hub 400 mm. Betriebsdrehzahl minimal 550 Umdrehungen pro Minute, maximal 600. Bei allen Motoren der neuen Generation wurden die Ventile (Einlass- und Auslassventil) vergrößert, der Zylinder erhielt zudem etwas mehr Volumen. Im Gegensatz zu den FL914-Motoren erfüllen die FL912er nicht die Stufe 2 der EU-Nonroad-Abgasrichtlinie 97/68/EC und der entsprechenden USA-EPA-Nonroad-Abgasrichtlinien; diese Stufe 2 ist aber spätestens seit 2004 in der EU, den USA und anderen Staaten in den meisten Einsatzfällen für neue Motoren vorgeschrieben. Navigation is simple with convenient chapter bookmarks and ability to search by On an Easy to read PDF file. In den Baureihen AM428 und AM528 gab es bis Ende der 1960er Jahre neben Dieselmotoren auch Gas-Ottomotoren (GAM) und Diesel-Gasmotoren. Oggi, 03:30. 1950 begann die Zeit der luftgekühlten Motoren in allen Deutz Traktoren. Die Ein-, Zwei- und Dreizylinder-Motoren der Baureihen FM313, FM315, FM317, FM414, FM416 und FM417 (und FM517?) Zylinder bei luftgekühlten Motoren. Die Dieselmotoren der Baureihen AM428 und AM528 sind Direkteinspritzer mit (ungefähr) kugelsegmentförmiger Kolbenmulde als Verbrennungsraum. Um als selbsttragende Bauteile von Traktoren in Blockbauweise verwendbar zu sein, haben die Ein- und Zweizylinder ein Kurbelgehäuse in Tunnelbauweise, die übrigen wahlweise eine Ölwanne aus Grauguss statt aus Stahlblech. T/D025: für Deutz-Traktor D2506, Deutz-Einspritzpumpe, T/D028: für Deutz-Traktor D2807, Bosch-Reiheneinspritzpumpe, T/D030: für Deutz-Traktoren D3006, 3006P und DX36V, Deutz-Einspritzpumpe, T/D036: für Deutz-Traktor D3607, Bosch-Reiheneinspritzpumpe, T/D040: für Deutz-Traktoren D4006, D4006P und D4007, T/D045: für Deutz-Traktoren D4506 und D4507 und z. Die Kurbelwelle läuft in nur zwei Lagern, und die Zylinder haben einen gemeinsamen Zylinderkopf. Zwei Ventile pro Zylinder, leicht schräg gegeneinander geneigt in einer Reihe hängend, gesteuert über untenliegende Nockenwelle, Stößel, Stoßstangen und Kipphebel. Niedrigster Kraftstoffverbrauch der Direkteinspritzer bei der ursprünglichen Baureihe 160 bis 170 g/PSh, bei der Unterbaureihe FL413F knapp 160 g/PSh. Alle Motoren haben pro Zylinder ein Einlass- und ein Auslass-Ventil. Abweichend von späteren Gepflogenheiten hieß der Sechszylinder bei Deutz nicht F6M117, sondern FMS117 (S = sechs Zylinder). [1] Es firmierte schon seit 2005 als Deutz Power Systems[1], 2008 dann als MWM GmbH und ab Ende 2013 als Caterpillar Energy Solutions GmbH. Geschichte: Die Motoren dieser Baureihen ersetzten ab 1959 die der Baureihe FL614. B. der Typ F16M716 ohne Aufladung, Gewicht: Nach VDMA, d. h. trocken (ohne Wasser und Öl), ohne Anlasser, Lichtmaschine und Wasserkühler, aber mit Schwungrad, Ölkühler, Kühlwasserpumpe und Kühlerventilator. Die Dieselmotoren dieser Baureihe standen von 1972 bis 1991 im Programm und kamen wohl fast nur als Schiffs- und Generator-Antriebe zum Einsatz. Die Drei- bis Achtzylinder haben eine Deutz-Reiheneinspritzpumpe mit ebenfalls liegenden Pumpenzylindern, aber eigener Nockenwelle. DEUTZ Dieselschlepper luftgekühlt 15 PS (1950) Note dell'archivista: Fondo Schmidt 2008 Rif. Die bei der Erarbeitung dieses Artikels herangezogenen Quellen widersprechen sich häufig oder geben Daten an, die nicht plausibel erscheinen. (bei Gasmotoren) Gemischkühlung folgt ein, In jedem Fall steht danach bzw. Die Vorkammer hat zwei Öffnungen zum Brennraum im Zylinder. bei den V-Motoren in je einer Reihe pro Zylinderbank, gesteuert über untenliegende – bei den V-Motoren zentrale – Nockenwelle, Stößel, Stoßstangen und Kipphebel. Allgemeine technische Beschreibung: Stehender Einzylinder 4-Takt-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Luftkühlung. Nachfolger der Baureihe 1008/1009, teilweise auch 2011. Jeder Zylinder hat einen eigenen Zylinderkopf. Dieselmotor einzylinder deutz gebraucht einsatzfähig. Sonstige Bauarten dieses Bezeichnungs-Schemas: Alle diese Motoren außer denen der luftgekühlten Bauarten AL/FL und TL haben Wasserkühlung. Die Baureihe FL413 ist eine direkte Weiterentwicklung aus der Baureihe FL312. Vier-, Sechs- und Zwölfzylinder motorisierten aber auch LKW und Muldenkipper von FAUN, der aufgeladene Sechszylinder auch die Deutz-Raupe DP2100. Prezzo: 21.400 €. Die Baureihe FL913 wurde von Deutz in Köln in sehr großen Stückzahlen hergestellt (siehe auch FL912). Die Motoren wurden nicht als Antrieb für Straßenfahrzeuge verwendet. Als Nachfolger für die FL413/513 (luftgekühlt) wurden die BFM1015 (wassergekühlt) vorgestellt und inzwischen durch 2015 ersetzt. Navigation is simple with convenient chapter bookmarks and ability to search by On an Easy to read PDF file. Die Deutz AG ist ein börsennotierter, 1864 gegründeter deutscher Hersteller von Diesel-, Gas- und elektrifizierten Motoren mit Sitz in Köln.Das Unternehmen firmierte in der Vergangenheit unter verschiedenen Namen, unter anderem mit der bekannten Abkürzung KHD für Klöckner-Humboldt-Deutz.Neben der bestehenden Produktion von luft-, wasser- und ölgekühlten Dieselmotoren … In geringer Stückzahl wurde der Vierzylinder von Anfang an auch in die leichten LKW von FAUN eingebaut und die Vier- und Sechszylinder in Straßenzugmaschinen von Kramer. Druck bei max. Die 4- und 6-Zylinder-Reihenmotoren arbeiten mit 2- und 4-Ventiltechnik und haben einen Hubraum von 1,01 Liter pro Zylinder[1] bei der Baureihe TCD2012 sowie 1,2 Liter pro Zylinder bei der Baureihe TCD2013.[2]. Kolben aus Leichtmetall. Die Bezeichnungen der Bauarten von Motoren mit liegenden Zylindern beginnen immer mit M.[1] Die einzelnen Bauarten sind unten aufgelistet. In der Baureihe FL913 gab es nur Drei-, Vier- und Sechszylindermotoren. * LANGUAGE: German * FORMAT: PDF File * PAGES: 266. 80(59)/230088(65)/2300, 68–6968–6968–6968–76 Spalte 4: Erster Teil der Bezeichnung der Bauart. Die Kurbelwelle ist siebenfach gelagert. Box contents Includes: Resin (cast) Designed for Marketplace. This site uses cookies to improve your experience and to help show ads that are more relevant to your interests. Die Motoren wurden hauptsächlich in LKW von Magirus eingebaut, aber auch in LKW, Muldenkipper, Kranwagen usw. Die maximale Drehzahl ist von 1500/min bis 3000/min einstellbar; in der Tabelle sind nur die Varianten mit der jeweils höchsten Drehzahl angegeben. Luftkühlung durch thermostatgeregeltes, ölhydraulisch angetriebenes Axialgebläse; in LKW und Omnibussen eingebaute Motoren haben zusätzlichen Ölkühler. Das Einspritzventil ist eine Deutz-Flachsitzdüse oder eine Bosch-Düse (Typ DN8S1), beide mit 130 atü Öffnungsdruck. Mitte der 1930er Jahre deckte die Bauart FM/AM den Leistungsbereich von etwa 10 PS des F1M313 bis 170 PS des F8M317 ab. CI: Leistung "brutto" (laut Prospekt, ohne Angabe der Norm) für stark wechselnden Betrieb von Einbaumotoren, ohne Abzug der für das Kühlgebläse benötigten Leistung. X2: Leistung bis 1954 mit 90 PS bei 2300 min, X3: Leistung bis 1954 mit 130 PS bei 2250 oder 2300 min, X4: Leistung bis 1954 mit 175 PS bei 2300 min. Motor in Guten Allgemein Zustand, stammt aus einem Kompressor mit wenigen Betriebsstunden. TCD2013L6 4V ist ein Dieselmotor mit 6 Zylindern in Reihe, ungefähr 13 cm Hub, Abgasturboaufladung mit Ladeluftkühlung und 4 Ventilen pro Zylinder. Die Druckpumpe dieses Einzylinders ist eine Kolbenpumpe, die der übrigen Motoren eine Zahnradpumpe. T: Fahrzeugleistung nach DIN 70020 oder ECE R24 für Traktoren. T/D140T/D145T/D160T/x137T/x150, 145(107)/2400160(118)/2650160(118)/2500160(118)/2500168(124)/2650168(124)/2650 sieben- bzw. B. für FAUN-Zugmaschine HZ36.40 (ab 1977), F/x456: z. Der Einzylinder F1L514 mit 15 PS war der erste Traktor der neuen Serie. Sie leisteten je nach Größe 1/4 (0,25) bis 3 PS[1] und wurden wohl nur nach ihrer PS-Zahl benannt. Quellen: [Ertl: Deutz], [Vermoesen, Bruse: Deutz1], [Vermoesen, Bruse: Deutz2], [Vermoesen: Deutz-Prospekte], [Mößmer: Deutz], [Hummel, Oertle: Deutz1], [Conze, Mattern: Deutz-Schlepperpost], [Bruse, Vermoesen: Eicher1], [Sack: Kramer], [Bach: Traktor] (Deutz, Kramer, Sulzer), [Gebhardt: Traktor] (Deutz, Eicher, Gutter, Kramer, Lauren, Sulzer), [Regenberg: LKW50-1] (Kramer). 56(41)/220058(43)/2200, 20,6(202)/1500 Quellen: [Vermoesen, Bruse: Deutz 1] (S. 108: F2M416); sonstige siehe Abschnitte der einzelnen Baureihen. Auflage. Wie diese hat er nur zwei Kurbelwellenlager. neunfach am Kurbelgehäuse-Oberteil (hängend) gelagert. Die Motoren dieser Baureihe wurde Anfang der 30er Jahre von Deutz entwickelt. Diese Baureihen erschienen 1937 als Nachfolger der Vier- und Sechszylinder der Baureihen FM313 und FM316, von denen sie sich durch größere Zylinderbohrung, andere Einspritzpumpen und -düsen und durch das Gehäuse aus Grauguss statt Leichtmetall unterschieden. Es gab auch die "Aggregatmotoren" A1M313 und A2M313 und darunter auch Schiffsantriebsmotoren SAM313. * LANGUAGE: German * FORMAT: PDF File * PAGES: 283. 145 PS bei 870 bis 1000 min-1 erhöht, mit Abgas-Turboaufladung und Ladeluftkühlung. Höchste Zeit also einmal zurück zu schauen um sich an die Großtraktoren der vergangenen Tag zu erinnern. Bei den Vier-, Sechs- und Achtzylindern bilden Zylindergehäuse und Kurbelgehäuse-Oberteil ein gemeinsames Bauteil aus Gusseisen, in das die nassen Zylinderbuchsen eingehängt sind. Deutz Werkstatthandbuch für die Motoren 612 / 712 32,00 € inkl. Sie werden in einem späteren Kapitel beschrieben. Ihre Kurbelwelle ist fünf- bzw. Die Kurbelwelle ist siebenfach gelagert. Die FL812-Motoren stellte Deutz in Köln bis 1968 her und ersetzte sie ab 1967 durch die Baureihe FL912. Später kamen der aufgeladene Vierzylinder BF4L913 hinzu und die ladeluftgekühlten Turbos BF6L913C und BF4L913C; letzterer wurde Anfang der 1990er Jahre für. Der Motor hat pro Zylinder ein Einlass- und ein Auslass-Ventil. Das GM in der Typbezeichnung bedeutet wahrscheinlich Gemeinschafts-Motor. Zwei Ventile pro Zylinder, in einer Reihe hängend, gesteuert über untenliegende Nockenwelle, Stößel, Stoßstangen und Kipphebel. 1973 wurde die Baureihe um den Sechszylinder BF6L913 mit Abgasturboaufladung erweitert. DEUTZ DEUTZ – Baujahr 1936 ... Allradlenkung, verschiedene Aufbauten möglich, Eigengewicht 960 kg, Dieselmotor TWN Typ LT 85, Einzylinder luftgekühlt, 533 cm³ Hubraum, 12 PS bei 2.800 U/min, 5 Vorwärtsgänge, 1 Rückwärtsgang, Differential auf die Hinterräder, Bereifung vorne 4.00 – 15, hinten 7.00 – …